Ipad mini vs Ipad

Im Herbst 2012 hat der Elektronikriese aus Cupertino die erste Generation Ipad mini vorgestellt, das wegen der hohen Verkaufszahlen ein voller Erfolg ist. Dazu zeigte Apple überraschenderweise nach knapp einem dreiviertelten Jahr auch das größere Ipad 4, welches sich allerdings nur wenig vom Vorgänger unterscheidet. In diesem Test vergleichen wir, welche Variante nun wirklich die Bessere ist.

Das Display – Leider kein Retina beim Ipad mini

Entgegen einiger Erwartungen erscheint das 7,9 Zoll kleine Tablet nur mit einem mit 1024×768 Pixel auflösenden Display, während der 9,7 Zoll große ‘Bruder’ 2048×1536 Bildpunkte mit sich bringt – das sind fast eine Million mehr als bei einem herkömmlichen Fernseher! Allgemein ist dieser Bildschirm hochgelobt und derzeit wohl einzigartig. Allerdings wird erwartet, dass das Ipad mini 2, das wohl noch dieses Jahr erscheinen wird, ebenfalls hochauflösend sein wird.

Die Hardware – Auch hier ist das Vierer einen Schritt voraus

Als erstes Tablet der Kalifornier besitzt die vierte Generation Ipad einen A6X Prozessor mit Quadcore-Grafik, während das mini – genau wie das große Dreier – auf einen A6 Rechner setzt, was wahrscheinlich auf den wesentlich günstigeren Preis zurückzuführen ist. Im Hinblick auf die Konkurrenz von Samsung und Co. handelt es sich hierbei aber nur um Zwei- anstatt Vierkerner. Im Punkto Kamera sind die zwei Varianten jedoch auf Augenhöhe: Beide schießen Fotos mit einer 5 MP iSight Kamera und ermöglichen Videochat über eine 1,2 MP FaceTime HD Kamera. Wie vom Iphone 5 gewohnt, sind in diesem Segment auch einige nützliche Features gesetzt, wie das sofortige Teilen von Bildern mit Hilfe von iCloud.

Datenübertragung – Keine Differenzen

Beide Varianten sind sowohl als WIFI-only Version und – mit einem deutlichen Preiszuschlag – mit Cellular (das entspricht LTE), welches leider nur mit der Telekom funktioniert, erhältlich. Bluetooth 4.0 ist selbstverständlich bei beiden mit an Bord. Für die Übertragung per Kabel steht ein praktischer Lightning-Anschluss zur Verfügung.

Software – Auch hier gibt es keine Unterschiede

Selbstverständlich ist auf beiden Modellen das hauseigene iOS 6 installiert, das – wenn man nach Fans geht – das fortschrittlichste Betriebssystem überhaupt ist. Es bietet eine unglaubliche Vielzahl an Apps, Bücher, Musik und Filmen, eine einfache Bedienung und – wie Googles Android allerdings auch – unzählige Features, wie beispielsweise die vom Iphone bekannte Sprachsteuerung Siri, die bei Tests meist besser abschneidet als die Konkurrenz, oder auch die praktische iCloud.

Handlichkeit und Laufzeit – Klare Angelegenheit für das mini

Das Ipad mini ist nicht nur wesentlich kleiner, sondern auch dünner und leichter als das große, das mit 600 g ein wahres Schwergewicht ist und mit dem relativ breiten Rand auch eher unhandlich. Hier ist das Kleine eindeutig besser, das 7,2 mm Höhe, 308 g (Version ohne Cellular) und einem schmäleren Rand sehr gut abschneidet. Jedoch nehmen sich die beiden Modellen in Sachen Akkulaufzeit nicht viel, so sollen beide laut apple.de beim Surfen 10 Stunden durchhalten.

Preise und Modelle – Von 329€ bis 929€

Wie oben bereits erwähnt, gibt es jeweils eine WIFI- und eine Cellular-Variante, die mit Preisaufschlägen von mehr als 100€ allerdings eher teuer sind. Zudem kann zwischen den Farben schwarz und weiß, sowie zwischen den Speichervolumen 16, 32, 64 und beim Ipad 4 sogar 128 GB gewählt werden. Die Preise können hierbei – wie in der Unterüberschrift genannt – sehr stark variieren.

Abschließend lässt sich sagen, dass beide Ipads sehr interessante Geräte sind, es muss jedoch jeder für sich entscheiden, ob der saftige Preisaufschlag für die bessere Hardware und dem erstklassigen Display in der großen Variante wert ist.

 
Mai 6th, 2013
Allgemein

Comments are closed.